Die deutsche Hauptstadt ist eine summende Metropole von Kultur, Küche und Nachhaltigkeit. Es produziert jedoch auch jedes Jahr 30 Millionen Tonnen Müll.

Berlin ergriffen Maßnahmen, um ihre Abfallleistung zu verringern und die Stadt zu einem führenden Unternehmen in nachhaltigen Entsorgungslösungen zu machen. Dies schließt die Implementierung eines grünen Punktsystems ein, das die Menge an Verpackungen verringert, die von Herstellern und Einzelhändlern verwendet wird.

Bio -Abfallbehälter

Im Rahmen ihrer Abfallmanagementpläne setzen viele Städte im ganzen Land die Sammlung von organischen Abfällen durch, um ihnen zu helfen, mehr Müll von Deponien abzulenken. Im Gegensatz zu herkömmlichen Müll ist organischer Abfall biologisch abbaubar und kann kompostiert werden, um hochwertige Bodendünger zu erzeugen, die als Ersatz für Dünger aus fossilen Brennstoffen verwendet werden können.

Diese Art von Bio -Abfällen umfasst Eierschalen, Kaffeegelände, Apfelkerne und andere Nebenprodukte. Diese Materialien können in Kompostierungszentren und nicht in Deponien, die wichtige Emitter von Ozonabschaltmethan sind, leicht entsorgt werden.

Trotz eines langsamen Rollouts hat es der Stadt erfolgreich ermutigt, die Bewohner zu ermutigen, ihre organischen Abfälle zu trennen. Stuyvesant Town und Peter Cooper Dorf, die massiven Apartmentkomplexe auf der Ostseite, waren frühe Anwender dieses Systems.

Papierkorb

Die Deutschen sind sich der Umwelt besonders bewusst und nehmen ihr Recycling ernst. Sie haben ein System, um ihre Haushaltsabfälle in bestimmte Kategorien zu sortieren.

Sie verwenden gelbe Behälter für Verpackungen, Kunststoff und Metall; Blaue Mülleimer für Papier und Karton; Braune Mülleimer für kompostierbare Abfälle und graue Mülleimer für andere Müll. Sie haben auch große Behälter für Glasflaschen, die sich in ihren Nachbarschaften zentral befinden.

Das Recycling hat zwar Vorteile, aber es kann schwierig sein, Abfall richtig zu sortieren. Aus diesem Grund beschließen viele Haushalte ein Unternehmen, dies für sie zu tun.

Wenn Sie große Gegenstände wie Möbel, Geräte oder Teppiche haben, die nicht in ihre richtigen Mülleimer sortiert werden können, können sie in ein Abfallentsorgungszentrum bezeichnen, das als “Recyclinghof” bezeichnet wird. Diese Zentren akzeptieren die meisten Dinge und haben Personal, die Sie zum richtigen Behälter führen können.

In Berlin gibt es eine Vielzahl von Recyclinghöfen, die Ihnen bei der Entsorgung von großen Gegenständen wie Möbeln, Elektrogeräten oder Teppichen helfen können. Diese Recyclinghöfe akzeptieren viele verschiedene Arten von Abfällen und haben geschultes Personal, das Ihnen bei der richtigen Entsorgung Ihrer Abfälle helfen kann. Allerdings kann es oft schwierig sein, größere Gegenstände eigenständig zu transportieren und zu entsorgen. In diesem Fall können Sie sich an Turbo-Entsorgung wenden. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Entsorgungsfirmen Berlin an, einschließlich Sperrmüllabholung und Entrümpelungen. Das erfahrene Team von Turbo-Entsorgung kann Ihnen bei der Abholung und fachgerechten Entsorgung Ihrer Abfälle helfen. Sie müssen sich keine Gedanken über den Transport oder die Entsorgung der Gegenstände machen. Besuchen Sie die Website https://turbo-entsorgung.de/, um weitere Informationen zu erhalten und um Ihre Abholung zu planen.

Allgemeiner Müll

Der allgemeine Müllbehälter ist für all Ihren Abfall, der nicht in die Recycling-, organischen* oder Glas* -Behälter gesteckt werden kann. Dies beinhaltet Gegenstände wie Zigarettenstutme, alte Haushaltsgegenstände, Asche und persönliche Hygieneprodukte.

Abhängig von Ihrer Gemeinde haben Sie möglicherweise einen blauen Behälter, einen gelben Behälter oder einen grünen Behälter vor Ihrer Haustür. Was auch immer Ihre Gemeinde verwendet, dies ist der beste Ort für all Ihre generischen Abfälle.

Diese Mülldosen sind nicht nur eine großartige Möglichkeit, um die Stadt sauber zu halten, sondern verhindern, dass Schädlinge und Tiere in Ihren Müll geraten. Sie haben auch einen Liner Cinch, der Taschen an Ort und Stelle hält, damit sie nicht in die Dose fallen und auf den Deckel gefangen werden.

Als nachhaltige Entsorgungslösung ist dies ein großer Schritt in Richtung Berlins Ziel, eine “Zero Waste City” zu werden. Die Stadt hat auch mit vielen Partnern zusammengearbeitet, um die Menschen zu ermutigen, ihre Sachen zu schätzen und sie weiterzugeben, anstatt sie wegzuwerfen.

Spezielle Abfallbehälter

Der spezielle Abfallbehälter ist einer der wichtigsten Teile des Deutschlands Mülltrennprogramm. Es ist der Ort für Bioabfälle wie Lebensmittelabfälle, Schalen, Kaffeefilter und übrig gebliebene Lebensmittel, die nicht in Ihren Haushaltsbehälter oder in Ihrem Recyclingbehälter gelegt werden können.

Zusätzlich zu dem speziellen Abfallbehälter gibt es auch einen grauen oder schwarzen Haushaltsmüll (Restmull) für alle anderen Müll, einschließlich Sanitärprodukten mit einigen Ausnahmen. Es ist der Ort für Zigarettenköpfe, alte Möbel und Haushaltsgegenstände, Textilien, Nylonstrümpfe, Windeln/Windeln und Gewebe, extrem schmutziges Papier und alles, was nicht recycelt oder kompostiert werden kann.

In Berlin nutzt die Stadt clevere Wege, um diese kleinen Dosen außer Sichtweite zu halten. Zum Beispiel integrieren sie sie als Teil des Straßenbeleuchtungssystems in öffentliche Orte. Dies hilft es den Bürgern, zu wissen, wo sie ihren Müll werfen sollen, und es hilft, sie von den Passanten aus dem Weg zu halten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *